#25 Jede Erfahrung lässt dich wachsen.

Jede Erfahrung lässt dich wachsen 2. Bild von eberhard grossgasteiger

Die Vergangenheit … eine mächtige Angelegenheit.

In der Vergangenheit bin ich oft vor meiner Vergangenheit, vor gewissen Erfahrungen im Inneren weggelaufen (ich habe es „verdrängt“). Es tat weh hinzuschauen, Vieles wollte ich nicht wahr haben und Manches wollte ich niemals an die Oberfläche kommen lassen. Das ein oder andere Mal wollte ich weglaufen, in eine andere Stadt, sodass ich völlig neu beginnen, einen Neuanfang machen hätte können. Dieser Neuanfang hätte ich allerdings auf einem wackeligen Fundament erbaut, welches sicherlich Fürher oder später zusammengebrochen wäre.

Unsere, meine, deine Vergangenheit ist ein Teil von uns. Ihren Verlauf können wir nicht ändern, doch können wir entscheiden, wie wir mit ihr umgehen und wie wir weiter machen wollen. ¹

Du kannst aus der Opferhaltung in die „Macher-Haltung“ gehen und hinsehen. Ja, es tut weh, die alten Wunden zu betrachten, doch tu es, denn umso besser wird es dir gehen. Die Wunden werden auf einer Ebene heilen, über die du dir wohlmöglich nicht bewusst warst und plötzlich kannst du erkennen, dass das, was du einst verurteilt hast ein wichtiger Wachstumsfaktor für dich war.

Natürlich wünschen wir uns alle nur Sonnenschein, doch manchmal ist es eben der Regen, der uns wachsen lässt. Auf Instagram ist mir dabei ein Bild begegnet, welches meiner Meinung nach diese Weisheit perfekt inszeniert:

Not what i want, but maybe what i need

Es gibt neben dem Regen noch einen weiteren Aspekt der Vergangenheit, welcher vielleicht noch schmerzhafter ist. Es ist, wenn man etwas bereut. Jeder bereut etwas. Bereuen schmerzt und es ist nicht rückgängig zu machen. Doch auch diese Wunden können heilen …

Du fragst dich wie?

In dem Du dir selbst verzeihst. Du dir im Klaren wirst, dass du zu einem vergangenen Zeitpunkt noch nicht so weit warst. Du vielleicht feige, unfair oder ungerecht warst – aber wir alle sind „nur“ Menschen und machen „Fehler“.Wir erschaffen unseren Regen selbst, jammern dann, kommen darüber hinweg und werden dann auch daran wachsen.

¹ siehe Robert Betz in „Willst du Normal sein oder glücklich“

Foto von Eberhard Grossgasteiger auf Unsplash

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
close-alt close collapse comment ellipsis expand gallery heart lock menu next pinned previous reply search share star