#19 Was wäre, wenn.

Bild was wäre, wenn

Ja genau … was wäre, wenn …

Ich glaube diese Frage beschäftigt uns alle und das in den unterschiedlichen Situationen. Was wäre, wenn ich kündige? Was wäre, wenn ich mich mit dem zerstrittenen Freund/Freundin ausspreche? Was wäre, wenn eine zusätzliche Ausbildung mache? Was wäre, wenn ich meine Sorgen und Ängste mit anderen teile? Was wäre, wenn ich mich komplett ändere? Was wäre, wenn ich die Person anspreche, die ich attraktiv finde?

Das „was wäre, wenn“ ist eine Situation, in der Du die Chance hast, den einen oder den anderen Weg einzuschlagen. Ein kurzer Moment, in dem Du dich an der Weggabelung entscheiden musst, ob du etwas tust oder eben nicht.

Ich selbst habe mich viel zu oft gegen etwas entschieden, weil ich Angst hatte den unbekannten Weg zu gehen. Ich wollte vermeiden verletzt oder enttäuscht zu werden.

Doch erst vor kurzem erlebte ich, dass es sich lohnt die Dinge auszusprechen, seinen Mut zu aktivieren und über die „rote Linie“ zu gehen – und dafür bin ich dankbar. Wenn der Impuls da ist, etwas heraus finden zu wollen, trau dich Dinge zu machen, auch wenn Du sie zuvor noch nie getan hast – sonst wirst du dich irgendwann fragen: „was wäre, wenn ich es getan hätte“.

inspiriert von Yvonne Blum
Photo by Laurine Bailly on Unsplash

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
close-alt close collapse comment ellipsis expand gallery heart lock menu next pinned previous reply search share star